SC-AwaTec® IN DER WASSERWIRTSCHAFT

Für die Auskleidung und Sanierung von Wasser- und Abwasseranlagen hat die Th. Scholten GmbH & Co. KG ihre bewährten Werkstoffe Schmelzbasalt und Hartsteinzeug zusammen mit weiteren mineralischen Produkten und der entsprechenden Verfahrenstechnik unter dem Namen SC-AwaTec® zusammengefasst. Dieses spezielle System bietet einen wirksamen Schutz vor BSK (Biogener Schwefelsäurekorrosion), Korrosion und Abrieb in zahlreichen Einsatzbereichen rund um die Themen Bau und Sanierung von Kanal- sowie Trinkwasserbauwerken.

Mögliche Einsatzbereiche

  • Kanalsanierung
    Während der letzten Jahre und Jahrzehnte ist die Kanalsanierung ein immer bedeutenderes Thema für Kommunen, Unternehmen und Verbände geworden. Durch die Überalterung des Kanalnetzes ist ein enormer Sanierungsbedarf entstanden. Des Weiteren ruft der Markt durch immer längere Verweilzeiten des Abwassers innerhalb des Kanalnetzes nach speziellen Produktlösungen im Bereich der Kanalsanierung.
  • Schachtsanierung
    Ein oft vergessenes Element innerhalb einer Kanalsanierungsmaßnahme – das Schachtbauwerk.
    Vielfältige Probleme sind hier vorhanden – Infiltration von Grundwasser, undichte Fugen, zerstörtes Mauerwerk, Korrosion durch häusliches oder industrielles Abwasser und immer häufiger Zerstörung der Oberfläche durch biogene Schwefelsäurekorrosion.
    Für all diese Probleme bietet das Produktprogramm SC-AwaTec® eine oder mehrere Lösungen, über Reparaturmörtel zum Beheben von Undichtigkeiten bis zu den verschiedensten Beschichtungsmörteln nach den entsprechenden Anforderungen. Nach der DIN 19573 sind insbesondere die Klassen XWW3 und XWW4 gefragt. Hier kann Ihnen die Th. Scholten GmbH & Co. KG nachweislich geprüfte Systeme anbieten. Eine Besonderheit stellt sicherlich das Produkt SC-AwaTec® GeoSpray® HCE dar, der erste geprüfte Geopolymermörtel nach DIN 19573 in der Klasse XWW4.
    In besonderen Fällen, speziell im Bereich von hohen Säure- und Laugenkonzentrationen, also einem Mix aus besonders niedrigen und hohen pH-Werten, können wir aus langjähriger Erfahrung auf unser SC-AwaTec® Schmelzbasaltsystem zurückgreifen. Je nach Umgebungsbedingung werden die Schmelzbasaltplatten und der Verlegemörtel auf das jeweilige Bauwerk abgestimmt.
  • Kanalsohlen-Sanierung
    Die Sohlensanierung im Bereich der Kanalhaltung ist ein spezieller Teil der Haltungssanierung. Hier kann auf zwei Verfahren zurückgegriffen werden.
    Bei geringer bis normaler Fließgeschwindigkeit des Abwassers kann mittels spezieller Gerätschaften der entsprechend ausgewählte Mörtel vorgelegt werden und solange mittels einer Winde durch die Haltung gezogen werden, bis die Sohle wieder ordnungsgemäß hergestellt ist.
    Werden erhöhte Fließgeschwindigkeiten festgestellt, die zu einer verstärkten Abrasion der Kanalsohle führen, ist in diesem Fall eine Sanierung mit SC-AwaTec® Schmelzbasalt eine langfristige und wirtschaftliche Lösung. Durch die guten Fließeigenschaften der Schmelzbasaltformteile und der hohen Abrasionsbeständigkeit kann hier eine enorme Steigerung der Nutzungsdauer erzielt werden.
  • Haltungssanierung
    Auch die Sanierung und Instandsetzung von Kanalhaltungen ist mit Produkten der TH. Scholten GmbH Co. KG eine sichere und wirtschaftliche Alternative. Bei Haltungsdurchmessern von > DN 700 kann sowohl händisch als auch maschinell saniert werden. Bei kleineren Durchmessern ist nur eine maschinelle Sanierung möglich. Alle Beschichtungsmörtel des SC-AwaTec® Systems sind sowohl händisch, im Nassspritzverfahren als auch im Anschleuderverfahren zu verarbeiten.
  • Klärwerksanlagen
    Auch im Bereich eines Klärwerkes gibt es viele verschiedene Anlagenteile, die einer besonderen Belastung durch das eingeführte Abwasser ausgesetzt sind. So herrscht in vielen Zulaufkanälen oder Hochlastbelebungsbecken eine äußerst hohe Konzentration durch H2S. Hier können verschiedenste Verfahren der TH. Scholten GmbH & Co. KG eingesetzt werden.
    Soll ein mineralisches System auf Mörtelbasis eingesetzt werden, ist hier der SC-AwaTec® GeoSpray® HCE die beste Wahl. Neben der Beständigkeit bei BSK (XWW4), geprüft nach der DIN 19573, hat dieses Material den Vorteil, im gedeckelten als auch im frei bewitterten Bereich eingesetzt werden zu können.
    Allerdings ist auch hier eine Auskleidung mit Schmelzbasaltplatten eine Variante, die nicht außer Acht gelassen werden sollte. Neben der dauerhaften Beständigkeit gegen BSK ist auch der hohe Schutz gegen Abrasion ein entscheidender Faktor, der zu einer deutlichen Erhöhung der Nutzungsdauer führt.
  • Schneckentrog-Sanierung nach dem Reith-Verfahren
    Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier
  • Betonkanalrohre
  • Behälter, Technikräume

Die Th. Scholten GmbH & Co. KG bietet für jeden Anwendungsfall das geeignete Material. Nach der DIN 19573 stehen folgende mineralische Produkte zur Verfügung:

  • Beschichtungsmörtel
  • Mauermörtel
  • Schachtkopfmörtel
  • Fugenmörtel
  • Verlegemörtel
  • Injektionsmörtel
  • Reparaturmörtel

Ebenfalls sind die Werkstoffe Schmelzbasalt und Hartsteinzeug im Bereich der Wasserwirtschaft geprüft worden. Die Prüfzeugnisse der MFPA Leipzig können Sie auf Anfrage bei uns erhalten. Alle relevanten Kennwerte wurden erreicht bzw. sogar übertroffen.

Neben den hohen Qualitätsanforderungen an die eigenen Produkte wird auch viel Wert auf die fundierte Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter gelegt. So verfügen unsere Mitarbeiter bereits über langjährige Erfahrung in der Entwicklung von speziellen Lösungen im Bereich der Kanalsanierung. Zu unseren Mitarbeitern zählen unter anderem ZKS-Berater sowie E-Schein und SIVV-Schein Inhaber.

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Partner

BLEIBEN SIE INFORMIERT

Zu unseren News