Wir geben Verschleiss keine Chance.

Beispiele für konkrete Verschleißschutzlösungen in definierten Anlagenteilen aus dem Hause Th. Scholten GmbH & Co. KG.

Verschleißschutz in der Mechanischen Förderung

Überall dort, wo Anlagenteile durch Beförderungselemente miteinander verbunden sind, sind Verschleißerscheinungen besonders riskant, da sie eine Gefährdung des gesamten Anlagenbetriebs darstellen. Stillstände sind verbunden mit hohen Kosten und einem nicht zu unterschätzenden zeitlichen Aufwand.
Daher sind bei der Lagerung von Schüttgütern, bei denen der Massenumschlag ausschlaggebend ist, Verschleißteile besonders zu schützen.
Die Th. Scholten GmbH & Co. KG bringt speziell geeignete Werkstoffe bzw. eine Kombination aus diesen für den effizienten und langlebigen Verschleißschutz dieser sensiblen Stellen eines Betriebssystems zum Einsatz.

Verschleißschutz für Schurren und Rutschen

Schurren und Rutschen fungieren als Transportelemente, die Fördereinrichtungen wie Rohrleitungen entsprechendes Material zuführen und sie damit befüllen. Dieser Prozess ist verbunden mit starkem, kontinuierlichem Verschleiß, der in seiner Intensität von verschiedenen Betriebsparametern abhängig ist. Dazu zählen das Medium selbst, Temperatur bzw. Temperaturwechsel, Geometrie und die Geschwindigkeit, mit der gefördert wird.
Hier entwickelt die Th. Scholten GmbH & Co. KG passgenaue Verschleißschutz-Auskleidungen aus Schmelzbasalt, Zirkonoxid- oder Aluminiumoxid-Keramik sowie fugenlose Beschichtungen mit dem keramischen Verschleißschutzmörtel SC-Wearstop (Einsatzbereich bis zu 1.200 °C), die Prozesse sichern.

Verschleißschutz für Tröge, Ketten- und Schneckenförderer

Tröge und Förderer unterliegen in der Regel einem hohen Reibverschleiß. Hier eignen sich Verschleißschutz-Lösungen mit dem extrem harten Schmelzbasalt, der eine besonders hohe Abriebfestigkeit, Druckfestigkeit sowie Gleitfähigkeit aufweist. Dieser kann direkt auf Betonrinnen oder Stahltröge aufgebracht oder mithilfe von Wellgittern zusätzlich fixiert werden.
Bei besonderen Anwendungen kommen je nach Beanspruchung auch Kombinationsauskleidungen – d.h. eine Kombination verschiedener Werkstoffe – zum Einsatz. Beispiel: Auskleidung von Trogböden mit Schmelzbasalt oder Hartsteinzeug bei gleichzeitiger Verschleißschutz-Auskleidung mit Aluminiumoxidkeramik im Bereich der Kettenschienen.

Trogsegment eines Trogkettenförderers

Tröge mit Schmelzbasalt-Passauskleidung

Schneckenbaum komplett mit Aluminiumoxid-Keramik Mosaiken verschleißgeschützt

Sofern sich ein Transport per LKW nicht lohnt oder ein Ausbau von vorhandenen Anlagenteilen nicht möglich ist, führt die Th. Scholten GmbH & Co. KG diese Verschleißschutzarbeiten auch gerne vor Ort aus oder stellt Fachpersonal zur Durchführung eines Projektes bereit.

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Partner

BLEIBEN SIE INFORMIERT

Zu unseren News